Oh nein, bitte nicht anspringen!

Springt Ihr Sheltie sie an, um Sie zu begrüßen, wenn Sie nach Hause kommen? Versucht er, das Gesicht Ihres Besuchs zu erreichen? Bedrängt er junge Kinder? Das ist für viele Rassen üblich - und es kann ein echtes Ärgernis für manche Hundebesitzer werden.

Springen ist kaum ein Problem für die Hunde selbst - in Wirklichkeit scheint es sogar an sich eine Belohnung zu sein. Und es muss nicht zwangsläufig ein Problem für die Besitzer sein - wir haben zum Beispiel kein Problem damit, wenn unsere Kleine uns im Spiel anspringt.

Wie auch immer, manchmal muss man seinen Sheltie davon abhalten zu springen - so kann man zum Beispiel matschige Fußabdrücke auf der Couch, frisch geschnittene Krallen, die tiefe Kratzer auf Ihrem Arm verursachen, vermeiden - oder Gäste, die furchtbare Angst vor Hunden haben oder ängstliche Kinder, zu schützen.

Wie wir das Anspringen unbewusst fördern

Viele Hundebesitzer verstärken unabsichtlich das Anspringen schon bei ihren Welpen: wenn ein kleiner Sheltie Welpe tanzend auf uns zu kommt, vor Aufregung mit dem Schwänzchen wackelt und sich klein macht, tollpatschig an unseren Beinen hochspringt, ist es fast natürlich, dass wir uns herunterbeugen und freudig darauf anspringen. Aber in Wirklichkeit verstärken und belohnen wird die springende Begrüßung mit überschwänglicher Zuneigung, Umarmungen und ausgiebigen Streicheleinheiten. Der Welpe lernt seine Lektion schnell: anspringen ist gut, weil ich dadurch viel positive Aufmerksamkeit bekomme und meine Menschen mir Streicheleinheiten geben.

Ihr Hund versteht nicht den Unterschied zwischen anspringen als ein kleiner süßer Welpe oder als großer haariger Erwachsener. Für einen Hund ist eine Begrüßung eine Begrüßung, und nur weil er jetzt ein paar Monate älter geworden ist, gibt es für ihn keinen Grund, jetzt damit aufzuhören - schon gar nicht freiwillig. Sie müssen die Sache also selbst in die Hand nehmen und ihrem Hund so deutlich wie möglich zu zeigen, dass anspringen nicht immer gut ist.

Wann ist springen nicht angebracht?

Viele Besitzer von kleinen Hunderassen wie den Shelties erwarten im Prinzip, dass sie hochspringen. Die gute Nachricht ist, dass diese Hunde eigentlich niemanden im Flug ausknocken wollen, wenn sie sich so wild aufführen, und dass sie klein genug sind, um niemanden damit einzuschüchtern - kleine Kinder mal ausgenommen.

Auf der anderen Seite haben es Fremde selten gern, von einem ihm unbekannten Hund angesprungen zu werden, unabhängig von seiner Größe. Schlußendlich ist es eine gute Sache, Ihrem Hund ein "aus/runter" Kommando beizubringen, so dass sie für solche Situationen vorbereitet sind, in denen Sie nicht sofort zu Stelle sein können und Ihren Hund davon abhalten können zu springen.

Kurz gesagt, jede Art von Springen, die Menschen ausser Ihnen betrifft, ist eine schlechte. Veranwortungsbewußte Halter sollten Ihren Hunde verlässliche Rückruf Kommandos beibringen - für den Fall, dass andere Personen nicht möchten, dass Ihr zuckersüßer Sheltie sie anspringt.

Warum springen Shelties?

Der Hauptgrund dafür ist einfach: Aufregung! Es ist eine enthusiastische Begrüßung, aufgespart für die Zeiten, wenn der Adrenalinpegel hoch steht und Ihr Hund glücklich ist. Viele Hunde springen auch nicht einmal aus einem anderen Grund als aus Freude darüber, dass ihr Herrchen endlich nach Hause kommt, nachdem er solange weg war. Wenn Ihr Sheltie also zu diesen Geegenheiten springt, springt er buchstäblich vor Freude!

Ein weniger verbreiteter, aber ernsterer Grund für das Springen ist, dass der Hund seine Dominanz über Sie zeigen möchte. Hunde sind Rudeltiere, sie leben in ausgewiesenen Hierarchien mit sozialem Rängen und Ordnung. Wenn ein Hund zeigen will, dass er über einem anderen Tier steht, ist eine Art das zu zeigen, dass er seine körperliche Überlegenheit demonstriert, gewöhnlich durch anspringen: er schwingt eine oder beide Pfoten auf die Schulter des anderen Hundes.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Hund seine Dominanz zeigen will, müssen Sie das Verhältnis ihrer Hund/Menschbeziehung gerade rücken, sozusagen an Ihren Alpha-Hund-Techniken feilen.

Wie man seinen Sheltie vom Springen abhält

Die meisten Hundetrainer bestätigen, dass der effektivste Weg, ein unerwünschtes Verhalten zu stoppen, oft auch der einfachste ist. Alles was Sie tun müssen, ist, Ihren Hund zu ignorieren wenn er an Ihnen hochspringt. Zeigen Sie ihm die kalte Schulter. Zeigen Sie keine Regung, auch keine negative (also nicht schreien, schimpfen oder korrigieren). Hunde verstehen Körpersprache deutlicher als gesprochene Worte, also nutzen Sie diese Tatsache, um Ihre Nachricht rüberzubringen. Verschränken Sie die Arme, drehen Sie sich weg, und schauen Sie ihn nicht an.

Und hier machen viele einen Fehler: sie verwechseln "das Verhalten ignorieren" mit "den Hund ignorieren". Sie dürfen den Hund nicht weiter streicheln und so tun, als würde er nicht springen. Sie müssen Ihren Hund ignorieren! Er wird sehr schnell verstehen.

Wenn er wieder alle vier Pfoten auf dem Boden hat, loben Sie Ihren schlauen Sheltie! Lassen Sie sich nicht verwirren, weil die positive Bestärkung und die negative in diesem Fall so nahe beisammen liegen. Hunde haben ein sehr kurzes Trainingsgedächtnis und verbinden eine Reaktion von Ihnen nur mit was auch immer für einem Verhalten, dass sie gerade im Moment Ihrer Reaktion zeigen. Also ist es genau richtig sofort, in eben der Sekunde überschwänglich zu reagieren, in der seine Pfoten den Boden berühren, auch wenn Sie ihn im Bruchteil der Sekunde davor ignoriert haben.

Vorherige Seite: Bellen stoppen

Nächste Seite: Angst vor der Leine